Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kempen am Niederrhein

Ermittlungen nach Todesfahrt in Menschengruppe

Verkehrsunfall mit einem Toten bei Kempen
+
In Kempen am Niederrhein ist ein Autofahrer in eine Fußgängergruppe gefahren - ein zwölf Jahre alter Junge kam dabei ums Leben. Foto: David Young/dpa

Ein Auto kommt in einer Kurve von der Straße ab und fährt in eine Fußgängergruppe. Ein Zwölfjähriger stirbt, seine Mutter und sein kleiner Bruder werden verletzt. Hinweise, dass der Fahrer absichtlich in die Gruppe fuhr, hat die Polizei nicht.

Kempen (dpa) - Gegen den Autofahrer, dessen Wagen eine Menschengruppe im nordrhein-westfälischen Kempen erfasst hatte, wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Ein Zwölfjähriger waren bei dem Vorfall am Donnerstagnachmittag ums Leben gekommen.

Vier weitere Menschen wurden verletzt, als der 30-Jährige in einer Kurve von der Fahrbahn abkam und eine Familie sowie einen weiteren Passanten auf dem Rad- und Fußweg erfasste. Die Ermittlungen zur Ursache dauerten an, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Viersen bei Mönchengladbach. Es würden Zeugen gesucht, die den Unfall gesehen haben.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass der 30-Jährige absichtlich in die Gruppe gefahren sei, hieß es. Er selbst habe noch nicht vernommen werden können, da er ebenfalls verletzt im Krankenhaus liege. Der Zwölfjährige starb am Donnerstag noch am Unfallort.

Seine 39-jährige Mutter und ein 24 Jahre alter Fußgänger wurden schwer verletzt. Der zwei Jahre alte Bruder des Getöteten erlitt leichte Verletzungen. In Lebensgefahr befand sich keiner der Verletzten.

Die Unfallstelle befindet sich nach Angaben der Polizei in einer langgezogenen Rechtskurve an einem Waldstück. Der Kinderwagen, in dem der Zweijährige saß, wurde bei der Kollision vollständig zerstört. Vier Notfallseelsorger kümmerten sich am Unfallort auch um die Einsatz- und Rettungskräfte und die Ersthelfer.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-141434/6

Kommentare