Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ablenkung durch Smartphones

Experten: «Smombies» leben gefährlich im Straßenbahnverkehr

Straßenbahnen fahren durch die Karlsruher Innenstadt: Das Miteinander von Fußgängern und Straßenbahnen in deutschen Städten wird wegen der Ablenkung durch Smartphones und Kopfhörern immer gefährlicher. Foto: Uli Deck
+
Straßenbahnen fahren durch die Karlsruher Innenstadt: Das Miteinander von Fußgängern und Straßenbahnen in deutschen Städten wird wegen der Ablenkung durch Smartphones und Kopfhörern immer gefährlicher. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Wegen der Ablenkung durch Smartphones wird das Nebeneinander von Fußgängern und Straßenbahnen in deutschen Städten nach Expertenansicht immer gefährlicher.

Präventionsexperte Jürgen Ell von der Karlsruher Polizei etwa spricht von einem deutlich zunehmenden Problem: «Das nimmt immer chaotischere Zustände an.» Besondere Sorge mache ihm die Kombination von Köpfhörern und Smartphone. «Dann sind sie total weg», sagt er über die zumeist jungen Leute, die auch «Smombies» genannt werden (Smartphone-Zombie).

Mit verschiedenen Aktionen versuchen Verkehrsbetriebe und Polizei, vor den Gefahren zu waren. In Frankfurt am Main geht eine Plakataktion in die zweite Runde. In Karlsruhe, wo gerade eine 17-Jährige nach einem Unfall mit einer Stadtbahn starb, setzt die Polizei auf persönliche Ansprache.

Kommentare