Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahnder sprengen Drogenbande - Festnahmen in Deutschland

Den Haag - Rauschgift-Fahnder haben eine internationale Bande zerschlagen, die im großen Stil synthetische Drogen hergestellt und vertrieben hat.

Insgesamt neun Verdächtige seien festgenommen worden, davon zwei in Deutschland, jeweils drei in Schweden und Bulgarien sowie einer in den Niederlanden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Donnerstag in Den Haag mit.

Die Ermittler hoben demnach bei der „Operation Feuer“ drei Drogenlabors aus und stellten rund 100 Kilogramm Amphetamine sowie Schusswaffen, Munition und Sprengstoff sicher.

Die EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) hatte Ende 2011 in ihrem Jahresbericht vor der wachsenden Gefahr synthetischer Drogen gewarnt. Die Verkäufer seien den Behörden immer einen Schritt voraus, weil sie in der Lage seien, schnell neue Alternativen zu verbotenen Produkten anzubieten.

Synthetische Drogen, einschließlich Ecstasy und Amphetaminen, werden in Europa aus eingeführten chemischen Grundstoffen illegal produziert. Die Hersteller wenden dabei laut EBDD immer ausgefeiltere Techniken zur Umgehung der Vorschriften an

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare