Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet

"Es gab null Chance, zu reagieren", so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet. Foto: Bludau
+
«Es gab null Chance, zu reagieren», so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet. Foto: Bludau

Ein 21 Jahre alter Autofahrer wird mitten auf der Autobahn von einer Stahlplatte getroffen und stirbt. Von welchem Fahrzeug das Geschoss stammt, ist noch unbekannt. Die Polizei hofft auf Zeugen.

Dorsten (dpa) - Bei einem Unfall auf der Autobahn im nördlichen Ruhrgebiet ist ein 21-jähriger Autofahrer von einer umherfliegenden Stahlplatte tödlich verletzt worden.

Die Metallscheibe sei vermutlich von der Ladefläche eines Fahrzeugs von der Gegenfahrbahn in die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden, teilte die Polizei in Münster mit.

Der 21-jährige Fahrer starb noch am Unfallort auf der Autobahn 31 in Dorsten. Drei Mitfahrer in dem Kleinwagen wurden laut Polizei leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich auf dem Stadtgebiet von Dorsten an der Grenze zum benachbarten Schermbeck.

«Es gab null Chance, zu reagieren», sagte Klaus Laackman, Sprecher der Polizei in Münster. Der Kleinwagen, der in Richtung Oberhausen fuhr, durchbrach nach dem Aufprall der zwei bis drei Kilogramm schweren Scheibe die Mittelschutzplanke und blieb auf der Gegenfahrbahn der Autobahn stehen.

Der Unfallverursacher ist noch unbekannt. «Er ist weiter in Richtung Emden gefahren», sagte der Polizeisprecher. «Wir hoffen dringend auf Zeugen.» Die A31 war zeitweise komplett gesperrt.

Polizei-Mitteilung

Kommentare