Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrstuhlkamera filmte die Tat

Firmenboss misshandelt Hund - gefeuert

Vancouver - Die brutale Behandlung eines Hundes ist dem Chef eines internationalen Unternehmens in den USA zum Verhängnis geworden.

Der Mann hatte schon Ende Juli im Fahrstuhl eines Wohnhauses in Vancouver in Kanada den Hund getreten und immer wieder an der Leine gerissen, zuletzt zerrte er das Tier an der Leine sogar in die Höhe. Erst Wochen später sorgte das Video der Fahrstuhlkamera für Aufruhr. Das Filmchen breitete sich schnell aus und wurde empört kommentiert - wie es an die Öffentlichkeit kam, ist unklar.

Der Betroffene entschuldigte sich in einem öffentlichen Statement: "Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Tat. Dieser Vorfall ist völlig untypisch für mich und ich bin zutiefst beschämt und peinlich berührt." Er sei dankbar, dass dem Tier, das einem Freund gehöre, nichts passiert sei. Bei dem Hundehalter er sich bereits persönlich entschuldigt habe. Er sei sich dessen bewusst, dass sein Fehlverhalten auch negative Auswirkungen auf seine Familie, seine Firma und seine Klienten habe. Auch bei ihnen entschuldigte er sich.

Centerplate, ein mehr als 80 Jahre altes Unternehmen mit etwa 30.000 Mitarbeitern, bestätigte jetzt die Entlassung ihres Bosses „wegen eines persönlichen Fehlverhaltens gegenüber einem Tier in seiner Obhut“. „Wir wollen unterstreichen, dass wir es weder hinnehmen noch darüber hinwegsehen, wenn Tiere misshandelt werden“, erklärte das Unternehmen, das vor allem Stadien und andere Großveranstaltungen mit Essen versorgt („stolz auf 115 Millionen Gäste im Jahr“).

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare