Fischer nach Unwetter vermisst

Manila - Nach heftigen Überschwemmungen auf den Philippinen mit mindestens fünf Toten sind 26 Fischer vermisst worden. Der Sturm “Sarika“ erreichte am Freitag Geschwindigkeiten bis 65 Kilometer pro Stunde.

Die Marine suchte am Freitag nach den Vermissten, die nicht mit ihren Booten aus dem Südchinesischen Meer zurückgekehrt waren. Starke Regenfälle hatten die Suche zuvor um mehrere Tage verzögert. Nach Angaben der Behörden kamen bei den Überschwemmungen nach einem tropischen Sturm ein zehnjähriger Junger in der Stadt Batangas südlich der Hauptstadt Manila sowie eine Frau auf der Insel Romblon ums Leben. Zuvor kostete das Unwetter bereits mindestens drei Menschen in der südlichen Region Mindanao das Leben.

Der Sturm “Sarika“ erreichte am Freitag Geschwindigkeiten bis 65 Kilometer pro Stunde. Die Meteorologen erwarteten, dass er sich weiter abschwächen und am Samstag die chinesischen Provinz Fujian erreichen wird.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser