Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Hotspot?

Fitnessstudios sind Super-Spreader? Großer deutscher Betreiber wehrt sich gegen Studie

Noch im Oktober durfte in Fitnessstudios unter strengen Auflagen trainiert werden.
+
Noch im Oktober durfte in Fitnessstudios unter strengen Auflagen trainiert werden.

Laut einer US-Studie gehören Fitnessstudios zu den Coronavirus-Hotspots. Das allerdings gelte nicht für den europäischen Raum, behauptet die Kette FitX.

Hamm - Seit Novemberbeginn ist das alltägliche Leben in Deutschland weitestgehend heruntergefahren worden. Die Gastronomie musste schließen, Kontakte sollen bis auf das Minimum reduziert werden. Wer Sport treiben will, muss das entweder Zuhause oder alleine im Freien tun. Zu Unrecht, findet eine der größten Fitnessstudio-Ketten Deutschlands, wie WA.de* berichtet.

Die Kette FitX wehrt sich vehement gegen die US-Studie, Fitnessstudios würden zu den sogenannten Super-Spreadern für das Coronavirus* zählen. Das Unternehmen argumentiert, die Situation in den USA sei nicht Übertragbar auf das europäische Hygienekonzept. Zudem fügt FitX das verblüffende Ergebnis einer weiteren Studie an* und könnte somit vielleicht auf offene Ohren in der Politik stoßen. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare