Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flaschenpost in Neuseeland nach 21 Jahren angeschwemmt

Als Achtjährige hat eine Neuseeländerin eine Flaschenpost losgeschickt. Nach 21 Jahren kam die Antwort. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild
+
Als Achtjährige hat eine Neuseeländerin eine Flaschenpost losgeschickt. Nach 21 Jahren kam die Antwort. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild

«Wenn dies je gefunden wird, bitte melden», schreibt ein Mädchen 1995 in Neuseeland auf einen Zettel und schickt ihn per Flaschenpost ab. 21 Jahre später bekommt sie tatsächlich Antwort.

Wellington (dpa) - Mit acht Jahren hat Courtney Stevenson in Neuseeland eine Flaschenpost ins Meer geworfen. 21 Jahre später hat sie jetzt eine Antwort bekommen: Ihre Botschaft in einer kleinen Limo-Flasche wurde jetzt 830 Kilometer weiter östlich an einem Strand angespült.

Stevenson konnte es kaum fassen, wie sie am Montag auf Facebook schrieb: «Wirklich toll. Ich bin so baff, dass sie mich wirklich ausfindig gemacht haben!»

Dank der sozialen Medien war das nicht so schwer, wie der Finder der Flasche, Richard Goomes, der Zeitung «The Marlborough Express» berichtete. Er entdeckte die Flaschenpost am Strand der Chatham-Inseln. «Wenn dies je gefunden wird, bitte melden!», stand in Kinderschrift auf dem Zettel, mit Courtneys Namen und Telefonnummer.

Die Nummer war zwar nicht mehr vergeben, aber über Facebook machte Goomes die Absenderin ausfindig. Sie hatte die Flasche seinerzeit in der Hafenstadt Picton an der Nordküste der Südinsel ins Meer geworfen.

Kommentare