Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahl der Opfer steigt

Florida: Mindestens 112 Tote durch Wirbelsturm "Irma"

+
Auch in der Karibik zeichnete der Hurrikan „Irma“ ein grausames Bild der Zerstörung.

Durch den Hurrikan "Irma" sind in Florida mehr Menschen ums Leben gekommen als bislang angenommen.

Die Statistiken erfassten demnach nicht die komplette Zahl. Nach jüngsten Angaben starben 72 Menschen in dem US-Bundesstaat, wie die Katastrophenschutzbehörde FDEM am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Zuvor war von 54 Toten die Rede gewesen, doch diese Zahl berücksichtigte nicht acht Opfer auf den Inseln Florida Keys; auch waren darin zehn an den Folgen "Irmas" verstorben Senioren eines Altenheims in Miami nicht enthalten. 

Die meisten Opfer ertranken oder wurden vergiftet 

Nach Angaben der Behörde waren die Haupttodesursachen Ertrinken, verschiedenartige Verletzungen und Kohlenmonoxid-Vergiftungen - die unter anderem durch in Innenräumen genutzte Stromgeneratoren hervorgerufen werden können. In der Karibik waren insgesamt 40 Tote durch "Irma" gezählt worden, so dass die Gesamtzahl der Todesopfer nach jüngsten Angaben bei mindestens 112 liegt. 

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern hatte Hurrikan "Irma" am 10. September Florida erreicht. Er traf zunächst als Wirbelsturm der zweithöchsten Stufe 4 auf die Inselgruppe Florida Keys, später traf er im Westen des US-Bundesstaats erneut auf Land und richtete schwere Schäden an.

AFP

Kommentare