Französische Polizei räumt Flüchtlingslager

+
Die Polizei räumt das Flüchtlingslager im französischen Calais.

Calais - Ein starkes Polizeiaufgebot hat ein Zeltlager von Flüchtlingen bei Calais geräumt. Die Beamten drangen am Morgen in das als “Dschungel“ bezeichnete Lager in einem Waldstück ein.

Dort harrten mehrere hundert Flüchtlinge vor allem aus Afghanistan aus, die über den Ärmelkanal nach England gelangen wollen. Der französische Einwanderungsminister Eric Besson sagte: “Auf dem Territorium dieser Nation kann das Gesetz des Dschungels nicht ewig währen.“ Das Waldstück sei zum “Basislager für Menschenschmuggler“ geworden. Jeder Flüchtling werde vor die Wahl gestellt, politisches Asyl in Frankreich zu beantragen oder in sein Heimatland zurückzukehren. Die übrigen sollen abgeschoben werden, zumeist nach Griechenland, wo die Flüchtlinge zuerst in die EU gelangt sind.

Die illegal eingewanderten Menschen haben sich an der Küste versammelt, um trotz aufwendiger Grenzanlagen mit Infrarotkameras und Hitzesensoren in Güterzügen oder auf Lastwagen durch den Eurostar-Tunnel nach England zu gelangen. Zeitweise hielten sich bis zu 1.000 Flüchtlinge in dem Lager auf. Besson sagte dem Radiosender RTL, dass bei Beginn der Räumungsaktion noch etwa 250 Menschen in dem Lager gewesen seien. Er kündigte an, dass nun auch weitere wilde Flüchtlingslager in der Region geräumt werden, darunter ein Lager mit irakischen Kurden. 2002 hatten die französischen Behörden bereits das nahegelegene Lager Sangatte geräumt.

ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser