Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Unfall

Schock: Fußgängerbrücke stürzt auf Autobahn

London - Eine Fußgängerbrücke ist am Samstag zusammengebrochen und auf eine Autobahn zwischen London und den Häfen des Ärmelkanals sowie dem Eurotunnel gestürzt.

Wie durch ein Wunder wurde nach Polizeiangaben bei dem Unglück auf der Autobahn M20 im Südwesten des Landes nur ein Mensch verletzt, obwohl es sich an einem der verkehrsreichsten Tage des Jahres am Ende der Sommerferien ereignete.

Ausgelöst wurde der Brückeneinsturz nach Angaben der Polizei der Grafschaft Kent offenbar durch einen Lastwagen, der gegen das Bauwerk gekracht war. Im Internet verbreitete Fotos zeigten einen Teil der Brücke, der über der Autobahn in der Luft hing. Die andere Brückenhälfte stürzte auf einen Lastwagen.

Augenzeuge Sonny Gladdish berichtete der BBC, ein mit Planierraupen beladener Lastwagen habe einen Brückenpfeiler gerammt. Bei dem Verletzten handelte es sich nach seinen Worten um einen Motorradfahrer, der den Einsturz der Brücke beobachtete und sich von seinem Motorrad fallen ließ, um nicht erschlagen zu werden. Offenbar rutschte der Mann durch einen schmalen Spalt unter der eingestürzten Brücke durch.

Andere Augenzeugen schilderten, mehrere Autofahrer Richtung London seien ungeachtet der Gefahr unter dem noch stehenden Rest der Brücke durchgefahren. Die Autobahn wurde kurz nach dem Unfall vollständig gesperrt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare