Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Getrennte Zwillinge mit Komplikationen

+
Die drei-jährige Trishna, die letzte Woche bei einer 30-stündigen Operation in Melbourne von ihrer Zwilligsschwester Krishna getrennt wurde, nachdem die beiden Kinder als Siamesische Zwillinge auf die Welt gekommen waren.

Sydney - Die in Australien getrennten Siamesischen Zwillinge haben seit ihrer Operation einige Komplikationen erlebt.

“Ich kann nicht in die Details gehen, aber es geht nicht alles total glatt“, sagte am Montag Margaret Smith, die die am Kopf zusammengewachsenen Kinder vor zwei Jahren aus Bangladesch nach Australien gebracht hatte. “Jeder denkt, die beiden springen morgen aus dem Bett, aber so ist es nicht.“

Die fast Dreijährigen waren am vergangenen Montag in einer 31 Stunden langen Operation getrennt worden. Die Ärzte feierten den Eingriff als Erfolg. Sie hatten in ersten Untersuchungen keine Hirnschäden festgestellt.

Eine Frauenzeitschrift spürte die leibliche Mutter der Mädchen in Bangladesch auf. Lovely Mollick (23) sagte in einem Interview, sie sei hysterisch gewesen, als sie die Mädchen nach der Kaiserschnitt-Geburt gesehen habe. “Ich bin fast zu Tode erschrocken“, sagte Mollick der Zeitschrift “Woman's Day“.

Die Ärzte hätten ihr die Kinder erst einen Tag nach der Geburt gezeigt. Als sie sechs Wochen alt waren, habe sie sie in ein Waisenhaus gegeben. Sie sei froh, dass die Mädchen in Melbourne seien.

“Ich träume, dass meine Kinder sicher und glücklich sind“, sagte die Mutter. “Ich würde gerne mal mit ihnen reden und würde alles tun, wenn ich sie nur eine Minute sehen könnte.“

dpa

Kommentare