Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alptraum eines jeden Surfers

Hai greift 17-jährigen Surfer an australischer Ostküste an

Balina - Ein 17-jähriger Surfer ist an der Ostküste Australiens von einem Hai angegriffen und verletzt worden. Die Angriffe häufen sich in der Gegend um den Lighthouse Beach.

Der Jugendliche habe es nach der Attacke am Montagmorgen aus eigener Kraft zurück an den Strand geschafft, wo er sofort von einer zufällig anwesenden Krankenschwester versorgt wurde, teilte die Polizei mit. Er habe eine einzelne Bisswunde an der Hüfte davongetragen und sei ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Angriff erfolgte am populären Lighthouse Beach von Balina etwa 740 Kilometer nördlich von Sydney. An dem Strand hatte es in den vergangenen Jahren schon mehrere Hai-Attacken gegeben. Alle Strände in der Region wurden anschließend für mindestens 24 Stunden geschlossen.

Vor den Küsten Australiens kommt es immer wieder zu Angriffen von Haien auf Wassersportler, teilweise sind diese tödlich. Entlang der Ostküste des Bundesstaates New South Wales wurden im vergangenen Jahr 14 Hai-Angriffe auf Menschen gezählt, 2014 waren es nur drei.

Experten streiten über die Ursachen der Entwicklung: Als mögliche Gründe werden unter anderem die Erwärmung der Meere durch den Klimawandel und die zunehmende Beliebtheit des Wassersports genannt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare