Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stern von Betlehem

Große Konjunktion: Dort nähern sich Saturn und Jupiter an

Im Vordergrund Häuser, im Hintergrund Nachhimmel, Saturn und Jupiter sind nah beieinander zu erkennen.
+
Jupiter und Saturn kommen sich am 21. Dezember 2020 ganz nahe (Symbolbild).

Am 21. Dezember ist es soweit: Jupiter und Saturn kommen sich näher. Die Große Kunjunktion ist ein Naturschauspiel, das es so erst in 60 Jahren wieder geben wird.

München – Am 21.12.2020 kommt es zu einem Spektakel, das zuletzt im Mittelalter zu sehen war und in dieser Form erst wieder im Jahr 2080 stattfinden wird. Saturn und Jupiter kommen sich so nahe wie sonst selten*, berichtet auch 24garten.de*. Solch eine Große Konjunktion könnte auch das sein, was die heiligen drei Könige damals am Himmel sahen, als sie dem Stern von Betlehem folgten. Das Schauspiel kommt also gerade recht zu Weihnachten.

Zur Großen Konjunktion kommt es kurz nach Sonnenuntergang. Zwischen 17 und 18 Uhr sollten Fans der Himmelsbeobachtung den Blick nach Südwesten richten, denn dort findet das Schauspiel statt. Jupiter ist dabei etwas heller zu sehen, Saturn etwas lichtschwächer. Jupiter und Saturn sind dann nur noch sechs Bogenminuten voneinander getrennt. Zu einer Großen Konjunktion kommt es etwa alle 20 Jahre, das nächste Mal gibt es 2080 ein ähnliches Spektakel zu bestaunen. Aber keine Sorge: Wer es am 21. Dezember verpasst, hat auch die Tage danach noch die Möglichkeit, die Planeten nah beieinander zu sehen. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare