Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nix Süßes oder Saures

Halloween fällt wohl nahezu aus

Kürbisse
+
Geschnitzte Halloween-Kürbisse rausstellen ist auch in Corona-Zeiten ohne Gefahr erlaubt. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Einen Gruselfilm gucken statt die Kinder von Tür zu Tür ziehen zu lassen: Das dürfte in diesem Jahr bei vielen Familien am Abend des 31. Oktober auf dem Programm stehen.

Berlin (dpa) - Millionen Familien in Deutschland sind am Samstag angehalten, Halloween wegen Corona in diesem Jahr anders zu feiern. Vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte kam wegen der Pandemie die Empfehlung, den Brauch des Um-die-Häuser-Ziehens 2020 ausfallen zu lassen.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey schloss sich diesem Rat an. «In Gruppen von Tür zu Tür zu laufen und Süßigkeiten zu sammeln – dafür ist aktuell nicht die Zeit», sagte die SPD-Politikerin der «Welt». Ganz ausfallen müsse das Fest aber nicht: Zu Hause in kleinem Kreis sei Verkleiden und Naschen auch ein Spaß.

Der amerikanische Brauch ist auch in Deutschland weit verbreitet. Am Abend des 31. Oktober wimmelt es vor Häusern normalerweise von Sensenmännern, Zombies, Skeletten und beleuchteten Kürbissen. Diesmal werden Eltern mit ihren Kindern womöglich nur zu Hause Süßes essen, etwas mit Kürbis kochen und vielleicht einen passenden Film gucken.

Die Corona-Krise verdirbt nicht nur Kindern das Gruselfest, sondern auch der Spielwarenindustrie. Der jährliche Umsatz an Halloween liegt laut Deutschem Verband der Spielwarenindustrie normalerweise zwischen 50 und 100 Millionen Euro. «Das Niveau der letzten Jahre wird kaum zu erreichen sein», hatte der Verband prognostiziert. Viele Online-Kostümhändler verzeichneten dagegen keine großen Schwankungen.

Aus evangelischer Sicht ist der 31. Oktober Reformationstag und in neun Bundesländern Feiertag, was etwa 26 Millionen Einwohner betrifft (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Thüringen, Bremen und Hamburg).

Der 1. November ist das Fest Allerheiligen bei Katholiken. Er ist in fünf Bundesländern mit etwa 47 Millionen Einwohnern Feiertag - in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg sowie in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Das Wort Halloween leitet sich von «All Hallows’ Eve», also der «Abend vor Allerheiligen» ab. Geprägt haben es irische Einwanderer in den USA.

Als einzige Bundesländer haben Hessen und Berlin keine Feiertage Ende Oktober/Anfang November, die 2020 aber eh auf ein Wochenende fallen.

© dpa-infocom, dpa:201031-99-153611/2

Kommentare