Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darunter auch Liebes-Post

Hunderte private Himmler-Briefe aufgetaucht

+
Heinrich Himmler war der Reichsführer der SS

Tel Aviv - In Tel Aviv sind hunderte private Briefe, Notizen und Fotos des Nazi-Führers Heinrich Himmler aufgetaucht. Die Funde werfen ein neues Bild auf den SS-Mann.

Die Echtheit der Unterlagen sei durch ein Gutachten des Bundesarchivs bestätigt. Als Reichsführer SS und ab 1943 Reichsinnenminister war Himmler einer der Hauptverantwortlichen für den Holocaust. Als er bei Kriegsende in britische Gefangenschaft geriet, nahm er sich mit einer Giftkapsel das Leben.

Die Unterlagen, die der "Welt" nach deren Angaben in Kopie vorliegen, befanden sich dem Bericht zufolge lange im Privathaushalt eines israelischen Juden und gelangten schließlich in den Besitz eines Privatarchivs in Tel Aviv. Zu dem Bestand gehören demnach neben Briefen, die Himmler von 1927 bis fünf Wochen vor seinem Selbstmord 1945 seiner Frau Marga schrieb, zahlreiche bisher unbekannte Fotos und der Nachlass von Himmlers Pflegesohn Gerhard.

Viele Briefe seien mit "Dein Heini" oder "Euer Pappi" unterzeichnet, die Handschrift stimme mit anderen Schriftstücken Himmlers überein, heißt es in dem Zeitungsbericht. Die Schreiben ergänzten die Briefe von Himmlers Ehefrau, die schon seit vielen Jahren im Bundesarchiv aufbewahrt würden.

Der private Briefwechsel zwischen Heinrich und Marga Himmler erscheine auf den ersten Blick banal, heißt es in der "Welt". In den ersten Jahren ihrer Beziehung, als Himmler noch nicht weit oben in der Hierarchie der NSDAP gestanden habe, hätten die beiden einander scheinbar ganz normale Liebesbriefe geschrieben. Allerdings schimmere schon in diesen frühen Schreiben die "Besessenheit Himmlers und sein hemmungsloser Antisemitismus durch".

Auf das neue Material zu Himmlers Privatleben stützt sich auch der Dokumentarfilm "Der Anständige" der israelischen Regisseurin Vanessa Lapa, deren Vater das Privatarchiv mit den Dokumenten gehört. Der Film soll bei den diesjährigen Berlinale-Filmfestspielen im Februar uraufgeführt werden.

AFP

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion