Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justizvollzugsanstalt Werl

Häftling stirbt nach Angriff auf JVA-Beamten - Todesursache steht fest

Der Eingang der Justizvollzugsanstalt in Werl. Foto: Jörg Taron
+
Der Eingang der Justizvollzugsanstalt in Werl.

Ein Häftling (59) greift in Werl einen Justizbeamten an - und ist wenig später tot. Einen Tag nach dem Vorfall steht die Todesursache fest.

Werl - Nach einer Auseinandersetzung mit Justizbediensteten ist am Samstag ein Häftling in der JVA in Werl (NRW) gestorben. Eine Obduktion des 59-jährigen Deutschen habe noch am selben Tag ergeben, dass er an einem plötzlichen Herztod gestorben sei.

«Äußere Einwirkungen konnten vom Gerichtsmediziner als Todesursache ausgeschlossen werden», teilten die Polizei in Dortmund und die Staatsanwaltschaft in Arnsberg mit.

Nach Angriff wurde der Häftling gefesselt

Der 59-Jährige habe unvermittelt einen Justizbeamten angegriffen und sei dann durch weitere hinzugerufene Gefängnisbeamte überwältigt und gefesselt worden. Kurz darauf habe er das Bewusstsein verloren und sei trotz Reanimationsmaßnahmen durch einen Notarzt in der Zelle gestorben. In der Mitteilung vom Samstag heißt es zudem, eine Mordkommission sei eingesetzt worden. Am Sonntag gab es dazu zunächst keine neuen Erkenntnisse.

dpa

Kommentare