Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Griechenland

Hoffnung für verletzten Schnabelwal vor der Küste Athens

Verletzter Wal
+
Ein Rettungsteam kümmert sich um den verletzten Wal, der gestrandet ist.

Mit Schnittwunden am Kopf ist ein Schnabelwal gestern entdeckt worden. Nach kurzer Behandlung gibt es nun ein Aufatmen.

Athen - Der junge Schnabelwal, der am Freitag verletzt in seichtem Gewässer am Athener Stadtstrand entdeckt wurde, hat sich in Richtung offenes Meer aufgemacht. Das teilte die griechische Umweltorganisation Arion mit, die sich für Wal-Schutz einsetzt und sich um das Tier gekümmert hatte.

Auch das Schifffahrtsministerium meldete sich: Der Wal sei in größere Tiefe getaucht und steuere auf den Saronischen Golf zu.

Wohl Kollision mit Schiff

Der männliche Schnabelwal sei zunächst vor die nahe gelegene Insel Salamina in tiefere Gewässer gebracht und dort behandelt worden, hieß es bei Arion. Sein Zustand habe sich daraufhin deutlich gebessert. Meeresbiologen und Veterinären gelang es sogar, mit einem mobilen Gerät Röntgenaufnahmen zu machen - der Meeressäuger war an Kopf und Körper verletzt. Es wird davon ausgegangen, dass er mit einem Schiff und dessen Propeller kollidiert war. Auf verschiedenen Videos der Helfer sind Schnittwunden am Kopf des Wals zu sehen, die zu einem Schiffspropeller passen würden.

Fachleute und Freiwillige von Arion wollten weiter in der Gegend bleiben und nach dem Tier Ausschau halten - für den Fall, dass es erneut strandet. Sie riefen auch dazu auf, eventuelle Sichtungen zu melden, den Wal jedoch ansonsten in Ruhe zu lassen. Wale stranden in Griechenland selten - es gibt aber auch nicht mehr so viele. dpa