Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach verheerender Katastrophe

Hurrikan „Maria“ gewinnt an der US-Ostküste wieder an Kraft

Der Tropensturm „Maria“ hat bei seinem Zug an der US-Ostküste entlang wieder an Stärke gewonnen.

Washington - Am Mittwoch wurden Windstärken von bis zu 120 Kilometern pro Stunde gemessen, wie das Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Die Meteorologen stuften „Maria“ wieder als Hurrikan ein.

Das Zentrum des Sturms befand sich demnach am Mittwoch rund 120 Kilometer östlich von Cape Hatteras im Bundesstaat North Carolina. Die Wetterexperten warnten vor Sturmfluten. An der Ostküste waren bis hinauf zur kanadischen Insel Neufundland starker Seegang und Überschwemmungen möglich.

Das Hurrikan-Zentrum ging aber davon aus, dass „Maria“ in den nächsten 48 Stunden wieder an Kraft verlieren könnte. Der Sturm sollte am Donnerstag weiter nördlich ziehen und sich dann weiter von der Küste wegbewegen.

„Maria“ hatte in der vergangenen Woche die Karibikinsel Puerto Rico getroffen und schwere Verwüstungen* in dem US-Außengebiet hinterlassen.

dpa

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare