Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Provinz Kalimantan

Indonesien: Überflutungen fordern 15 Todesopfer

Überschwemmung
+
Rettungskräfte helfen einem älteren Mann in einem überfluteten Dorf in ihr Boot. Foto: Putra/AP/dpa

Nach massiven Regenfällen ist der Barito River über die Ufer getreten. Mindestens 15 Menschen kommen ums Leben. Mehr als 24.000 Häuser versinken in den Fluten. Tausende Menschen sind obdachlos.

Jakarta (dpa) - Bei schweren Überflutungen auf der Insel Borneo sind dem Katastrophenschutz zufolge mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen.

Nach tagelangen massiven Regenfällen ist der 890 Kilometer lange Barito River über die Ufer getreten. Zehn Bezirke in der indonesischen Provinz Kalimantan Selatan stehen unter Wasser. Nach Angaben von Präsident Joko Widodo handelt es sich um die schlimmsten Überschwemmungen in der Region seit 50 Jahren.

Mehr als 24.000 Häuser seien in den Fluten versunken, 40.000 Menschen seien obdachlos, berichtete die Nachrichtenagentur Antara News. Bereits gestern hatte die Provinzverwaltung den Notstand ausgerufen. In Kalimantan werden seit Jahren große Teile des wichtigen Regenwaldes gerodet, um unter anderem Platz für den Bergbau und Palmölplantagen zu schaffen.

Unterdessen ist die Zahl der Opfer nach mehreren Erdrutschen in der Provinz Sumedang in West Java auf 40 gestiegen. Weitere acht vermisste Personen seien tot aus den Erdmassen geborgen worden, sagte ein Behördensprecher am Dienstag. Schwere Regenfälle hatten am 9. Januar zunächst einen Erdrutsch ausgelöst. Ein zweiter Erdrutsch begrub wenige Stunden später mehrere der herbeigeeilten Einsatzkräfte.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-81532/3

Kommentare