Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Iran: Drohungen gegen inhaftierte Reporter

+
Die beiden deutschen Reporter sitzen seit 10. Oktober 2010 in Haft.

Teheran - Teheran hat vor einer politischen Kampagne für die Freilassung von zwei im Iran inhaftierten deutschen Journalisten gewarnt. Druck von außen werde genau das Gegenteil bewirken.

Die iranische Justiz sei unabhängig und lasse sich vom Ausland nicht unter Druck setzen, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Lesen Sie auch:Verurteilte Iranerin will inhaftierte Reporter anzeigenAschtiani Sadschdschads Sohn hält Mutter für schuldigMehmanparast, am Dienstag. “Druck wird das Gegenteil bewirken. Sie sollten die rechtliche Frage besser nicht politisieren“, sagte Mehmanparast. Die beiden mit einem Touristenvisum in den Iran eingereisten Journalisten waren am 10. Oktober festgenommen worden.

Lesen Sie auch:

Verurteilte Iranerin will inhaftierte Reporter anzeigen

Aschtiani Sadschdschads Sohn hält Mutter für schuldig

Sie hatten den Sohn der wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakineh Mohammadi Aschtiani ohne die erforderliche Genehmigung interviewt. In der vergangenen Woche durften sich die Reporter der “Bild am Sonntag“ in einem Hotel in der nordiranischen Stadt Täbris für zwölf Stunden mit ihren Angehörigen treffen.

dapd

Kommentare