Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Inzestfall: Gibt es einen zweiten Täter?

St. Peter am Hart - Im Missbrauchsfall im österreichischen St. Peter am Hart bei Braunau gibt es neben dem 80-jährigen Gottfried W. möglicherweise noch einen weiteren Täter.

Es gebe die Aussage einer der Töchter, dass sie auch ein Bekannter des Vaters vergewaltigt habe, sagte Staatsanwalt Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried am Freitag der Nachrichtenagentur dapd.

Dies sei allerdings geschehen, als das Opfer zehn Jahren alt war. Da die Töchter mittlerweile 53 und 45 Jahre alt sind, sei die Tat damit verjährt und der Täter habe keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Allerdings müssten die Aussagen im laufenden Ermittlungsverfahren und den Vernehmungen der Töchter noch überprüft werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare