Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Optische Täuschung

Vor diesem Zebrastreifen bremst jedes Auto

Island - Viele Autofahrer halten am Zebrastreifen nicht an - zum Unmut vieler Fußgänger. Die isländische Stadt Ísafjörður hat sich deshalb etwas ganz besonderes überlegt:

Zebrastreifen sollen Fußgängern das gefahrlose Überqueren der Straße ermöglichen. Den Vorrang von Fußgängern auf Fußgängerüberwegen regelt die Straßenverkehrsordnung (StVO). Dass sich viele Autofahrer im Alltag nicht immer an die Regelung halten, ist für Fußgänger nicht nur frustrierend, sondern unter Umständen sogar lebensgefährlich. In Ergolding rastete Ende August ein Autofahrer an einem Fußgängerüberweg aus, überfuhr beinahe einen Passanten.

Um Autofahrer zum Anhalten zu "überlisten", greift eine isländische Kleinstadt in die Trickkiste und zaubert 3D-Zebrastreifen auf den Asphalt. 

Dafür werden die weißen Streifen mit grauen und schwarzen Farbschattierungen versehen, sodass eine optische Täuschung entsteht, wie das Nachrichtenportal bento.de berichtet. Je nach Blickwinkel erscheinen die Streifen wie weiße Blöcke, die über der Straße schweben. Wer diese Balken von weitem über der Straße schweben sehe, bremse automatisch ab. Auch in Indien wurde diese innovative Sicherheitsmaßnahme bereits umgesetzt, wie welt.de berichtet.

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Kommentare