Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Explosion in Reihenhaus

Junger Mann verletzt sich bei Böllerherstellung schwer

Einsatz in Eckernförde
+
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr stehen neben einem Haus in Eckernförde, in dem sich ein junger Mann beim Herstellen von Böllern schwer verletzt hat. Foto: Axel Heimken/dpa

Der Verkauf von Feuerwerk ist wegen Corona bundesweit verboten. Ein 19-Jähriger in Schleswig-Holstein will dennoch böllern und sich die Feuerwerkskörper selbst zusammenbauen. Plötzlich gibt es eine starke Explosion.

Eckernförde (dpa) - Unfall beim Böller-Basteln in Schleswig-Holstein: Ein junger Mann hat sich in Eckernförde beim Herstellen von Feuerwerkskörpern schwer verletzt.

Der Wintergarten, in dem er am Dienstag mit den Chemikalien hantiert habe, sei zerstört und das Elternhaus erheblich beschädigt worden, teilte die Polizei mit. Der 19-Jährige habe schwere Verbrennungen erlitten. Er wurde den Angaben zufolge in eine Spezialklinik nach Lübeck gebracht. Nach Angaben eines Polizeisprechers bestand Lebensgefahr.

Zu der Explosion im Reihenhaus seiner Eltern kam es nach Angaben der Polizei am Vormittag. Der junge Mann habe im Wintergarten des Reihenhauses mit den Chemikalien gearbeitet, die dann explodiert seien. Nachbarhäuser waren den Angaben zufolge nicht betroffen.

Wehrführer Meint Behrmann von der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Feuer sei bereits aus gewesen, als die Kameraden eintrafen. Es müsse eine Stichflamme gegeben haben, aber vermutlich habe sich das Feuer durch die starke Druckwelle selbst gelöscht. Das Haus sei bei der Explosion im hinteren Bereich zum Garten hinaus beschädigt worden, aber noch bewohnbar.

Dem Onlineportal «shz.de» sagte ein Anwohner zu der Explosion: «Ich dachte zuerst an ein Manöver der Marine, aber so heftig ist das da eigentlich nie.» In Schleswig-Holstein ist der Verkauf von Feuerwerk in diesem Jahr wie überall in Deutschland verboten.

© dpa-infocom, dpa:201229-99-843450/4

PM1

PM2

Kommentare