Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

14 Milliarden US-Dollar

Kalaschnikow freut sich über Top-Einnahmen

+
Michail Kalaschnikow.

Moskau - In den USA sitzt der Schock über den Amoklauf an einer Grundschule noch tief. Unterdessen feiert Michail Kalaschnikow hohe Einnahmen. Doch der Erfinder des Sturmgewehrs hat noch einen Traum offen.

Michail Kalaschnikow (93), greiser Erfinder des gleichnamigen russischen Sturmgewehrs, träumt davon, 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 2015 den Berliner Reichstag zu berühren. Wegen einer Verletzung habe er beim Sieg der Sowjetunion 1945 keine Chance gehabt, das legendäre Gebäude zu sehen, schrieb Kalaschnikow am Donnerstag in seinen Neujahrsgrüßen an die Agentur Interfax.

Er freue sich darüber, dass Russland in diesem Jahr 14 Milliarden US-Dollar auf dem internationalen Rüstungsmarkt eingenommen habe, hieß es in dem Schreiben. „Darauf werde ich an Neujahr mein Glas erheben.“ Der Kalaschnikow-Hersteller Ischmasch steht allerdings vor der Pleite und soll mit Hilfe einer Fusion gerettet werden.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion