Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

16 Kilo Kokain im UN-Hauptquartier gefunden

un
+
Das UN-Hauptgebäude in New York

New York - Weil keine Adresse auf der gefälschten Diplomatenpost stand, landeten knapp 16 Kilogramm Kokain in der Poststelle des UN-Hauptquartiers in New York.

Das Rauschgift mit einem Straßenwert von mehreren Millionen Dollar war in zwei Beuteln verpackt, die offenbar für Diplomatenpost gehalten werden sollten, sagte ein UN-Sprecher. Der Fund gibt Rätsel auf. Die Ermittler vermuten, dass sich die Adressaufkleber gelöst haben - oder die Schmuggler schlicht vergessen haben, sie aufzukleben.

Die beiden Säcke waren ohne Adresse und Absender. Die Post hatte sie bei den Vereinten Nationen abgeliefert, weil auf den weißen Säcken ein UN-Symbol prangte. „Es sieht so aus, dass die DHL-Boten wegen der fehlenden Adresse dachten: "Tja, da ist ein UN-Symbol drauf, also schicken wir es zur UN. Sollen die doch herausfinden, wo das hin soll"“, sagte Paul Browne von der New Yorker Polizei.

In der Poststelle merkten die Mitarbeiter rasch, dass die aus Mexiko-Stadt stammenden weißen Säcke anders aussahen als die hellblauen und mit einem Schloss versehenen Beutel, mit denen sonst Diplomatenpost verschickt wird - und die nicht kontrolliert werden dürfen. Zudem war das UN-Logo schlecht nachgemacht. Eine Überprüfung brachte dann 14 Bücher zutage - jedes ausgehöhlt und mit 1,2 Kilo Kokain im Inneren.

Die Sendung war schon vor fast zwei Wochen in der UN-Poststelle aufgetaucht, die Weltorganisation ging damit aber erst am Donnerstag (Ortszeit) an die Öffentlichkeit. UN-Sprecher Martin Nesirky sagte, dass der Fund „in keiner Beziehung zu den Vereinten Nationen“ stehe. Die Säcke seien zwar auf UN-Gelände gefunden worden, wurden aber nicht aus einer anderen UN-Behörde verschickt. Deshalb ermittle federführend die New Yorker Polizei und nicht die Sicherheitsbehörde der UN.

dpa

Kommentare