Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Sozialbetrug in Tirol geklärt

Deutscher Rentner (80) erschleicht sich über mehrere Jahre Sozialleistungen

Kitzbühel/Schleswig-Holstein - Ein 80-jähriger deutscher Staatsbürger hatte sich im Zeitraum von 26. April 2013 bis 22. Juni 2018 von einer Pensionsversicherungsanstalt Ausgleichszulagen in der Gesamthöhe eines niederen fünfstelligen Eurobetrags erschlichen, indem er durch „Scheinanmeldungen“ vorspiegelte, seinen Hauptwohnsitz in Österreich zu haben.

Obwohl er schon im Jahre 2013 seinen Hauptwohnsitz von Österreich nach Deutschland verlegt hatte, ist es ihm gelungen, zwei im Raum Kitzbühel ansässige Hausbesitzer zu überreden, sich bei ihnen „anmelden“ zu lassen, um somit in den Genuss dieser Sozialleistungen zu kommen.

Tatsächlich ist der Deutsche aber schon seit 2013 zu seiner Freundin nach Schleswig-Holstein verzogen und hatte sich nur für Urlaubszwecke im Raum Kitzbühel bei seinem „Vermieter“ für wenige Wochen im Jahr aufgehalten.

Der Beschuldigte zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig. Seitens der Pensionsversicherungsanstalt wurde die Ausgleichszulage bereits entzogen und ein Rückforderungsbescheid des „Übergenusses“ erlassen.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare