In Unterwössen gestartet - Notlandung bei Ebbs

Mit 80 km/h auf Wiese aufgesetzt - Tragfläche von Segelflieger abgerissen

+
  • schließen

Ebbs/Tirol - Ein 71-Jähriger startete Samstagnachmittag mit seinem Segelflieger in Unterwössen. Bei Ebbs musste der Kölner notlanden.

Am Nachmittag des 12.5.2018 startete ein 71-jähriger deutscher Staatsbürger mit seinen Segelflugzeug in Unterwössen in Deutschland, wobei er über Ebbs an Flughöhe verlor und das Erreichen des Flugplatzes in Unterlangkampfen nicht mehr möglich war. Wie die Niederndorfer Polizei auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilt, handelt es sich bei dem 71-Jährigen um einen Kölner.

Der Pilot entschloss sich zu einer Außenlandung auf einer Wiese in Wagrain-Mühltal und setzte mit einer Geschwindigkeit von ca. 80km/h auf. Wie die Polizei berichtet, gelang es ihm nicht das Flugzeug auf der Wiese zum Stillstand zu bringen, das Flugzeug hob bei einer Geländekuppe nochmals ab, überflog zwei Gemeindestraßen und streifte mit der linken Tragfläche eine Straßenlaterne. Die Tragfläche wurde dabei vollständig abgerissen und das Segelflugzeug kam auf einer Wiese zum Stillstand.

Segelflieger stürzt bei Ebbs ab

Der Pilot musste von der FFW Niederndorf mittels Bergeschere befreit werden und wurde nach Erstversorgung mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Kufstein eingeliefert.

Neben dem Notarzthubschrauber waren das Rote Kreuz sowie die Feuerwehren Ebbs und Niederndorf mit 3 Fahrzeugen und 21 Mann im Einsatz. Die Schlossallee war während der Bergungsarbeiten für ca. eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

mh/Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser