Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachfolge noch unklar

Vatikan: Kommandant verlässt Schweizergarde

papst-garde-afp
+
Kommandant Daniel Rudolf Anrig hat seinen Posten an der Spitze der Schweizergarde wie geplant abgegeben.

Rom - Sein Abgang hat zahlreiche Spekulationen ausgelöst: Nach mehr als sechs Jahren im Amt ist Daniel Rudolf Anrig nicht mehr Kommandant der Schweizergarde. Zum Abschied wehrt er sich gegen Vorwürfe.

Kommandant Daniel Rudolf Anrig hat seinen Posten an der Spitze der Schweizergarde wie geplant abgegeben. Die Amtszeit des 42-Jährigen endete am Samstag, nachdem Papst Franziskus im Dezember entschieden hatte, dass sie nicht mehr verlängert wird. Anrig sollte am Samstag mit einer Zeremonie im Vatikan verabschiedet werden. Der Papst hatte ihn zudem bereits am Freitag zu einer Privataudienz empfangen. Wer ihm nachfolgt, steht noch nicht fest, zunächst soll Vize-Kommandant Christoph Graf die Aufgabe kommissarisch übernehmen.

Anrigs Abgang hatte auch zahlreiche Spekulationen über die Zukunft der traditionsreichen Garde, die seit mehr als 500 Jahren für den Schutz des Papstes zuständig ist, ausgelöst. So hatten italienische Medien berichtet, die Schweizergarde sei dem Papst zu militärisch und er wolle sie deshalb reformieren. Auch über eine Abschaffung der rund 110 Mann starken Truppe war spekuliert worden.

Anrig, der seit 2008 Kommandant war, wehrte sich gegen die Vorwürfe. „Zur Kritik am Führungsstil ist zu sagen, dass die Garde mit 110 Mann rund um die Uhr Dienst leisten muss. Das bedingt eine straffe Führung, und die Gardisten verstehen das“, sagte er dem Schweizer „Tagesanzeiger“ (Samstag). „Ich konnte zahlreiche Reformen umsetzen, die das Leben der Gardisten erleichtern.“

Nach Ansicht von Anrig will der Pontifex mit dem Wechsel an der Spitze „frischen Wind in die Garde reinbringen“. Der 42-Jährige sagte, er wäre gerne weiter Kommandanten geblieben. Seine Ablösung sei aber auch ein positives Zeichen. „Es zeigt, dass sich der Papst für die Garde interessiert“, sagte er. Hinweise, dass Franziskus die Garde komplett abschaffen könne, sehe er nicht.

dpa

Kommentare