Inntalautobahn sieben Stunden gesperrt

Zwei Männer sterben bei schlimmem Lkw-Unfall 

Kufstein - Bei einem Unfall heute morgen übersah ein LKW-Fahrer ein Stauende. Die Personen im Führerhaus starben bei dem Unfall, die Autobahn war für sieben Stunden gesperrt.

Am 16. September, gegen 6.10 Uhr, lenkte ein 28-jähriger Bulgare einen Lastwagen auf der A12 in Kufstein auf dem rechten Fahrstreifen Richtung Deutschland als er circa 500 Meter vor der Staatsgrenze verkehrsbedingt wegen eines Staus anhalten musste.

Nachfolgend lenkte ein 46-jähriger Mann ein deutscher Lastwagenfahrer am selben Fahrstreifen und kam hinter dem bulgarischen LKW zu stehen. In weiterer Folge fuhr dann ein 53-jähriger Tscheche mit seinem Lkw auf den bereits zum Stillstand gekommenen deutschen Lkw auf und schob diesen wiederum auf das bulgarische Fahrzeug.

Tschechen sterben im Führerhaus

Durch die Wucht des Aufpralles wurden der 53-jährige Lenker und sein 47-jähriger Beifahrer, beides tschechische Staatsbürger, im Führerhaus eingeklemmt und erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Der 46-jährige Lenker des deutschen Lkw erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen und wurde in das Krankenhaus Kufstein gebracht.

Die Inntalautobahn A12 war in Fahrtrichtung Deutschland für die Dauer von sieben Stunden bis 13.20 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Der Pkw-Verkehr wurde im Bereich Kufstein-Süd ausgeleitet. Es kam zu umfangreichen LKW-Stauungen auf der gesamten Inntalautobahn in Fahrtrichtung Deutschland. Der Auto-Rückstau reichte bis Angath zurück.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser