Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

David Guetta als DJ im KZ - Cartoon erntet Kritik

Buenos Aires - Ein Comicstreifen in der Beilage einer argentinischen Zeitung hat für große Empörung gesorgt, weil er den Holocaust verharmlost.

Der Cartoon zeigt einen Discjockey, der in einem Konzentrationslager Musik auflegt und die Häftlinge zum Tanzen animiert. „Kommt, vergnügt Euch, denn das Leben ist kurz“, fordert eine Adolf Hitler ähnelnde Figur in einer Zeichnung. Die jüdische Vereinigung Argentiniens (Daia) kritisierte die Veröffentlichung in einer Erklärung am Freitagabend (Ortszeit) scharf.

„Der Comicstreifen banalisiert die Tragödie des Holocaust“, heißt es darin. Der am Donnerstag veröffentlichte Cartoon sei zudem eine Respektlosigkeit gegenüber sechs Millionen ermordeter Juden sowie der Erinnerung und Würde von Überlebenden. Die Vereinigung machte zudem darauf aufmerksam, dass die Veröffentlichung nahezu mit dem 70. Jahrestag der Wannsee- Konferenz und dem Internationalen Holocaust-Gedenktag zusammengefallen seil.

Die Zeitung Pagina 12 entschuldigte sich nach der Kritik. „Wir bedauern, Kummer oder Schmerz verursacht zu haben und bitten alle, die betroffen sein könnten, um Verzeihung“, hieß es in einer knappen Erklärung. Im Internet war der Cartoon, der in der Musik- und Jugendbeilage „NO“ erschien, am Samstag nicht mehr abrufbar.

Auch der Autor bat um Entschuldigung: „Es war keine böse Absicht, ich wollte auch niemanden verletzen“, sagte Zeichner Gustavo Sala. Es habe sich um schwarzen Humor in einem mittelmäßigen Comic mit einem dummen Ende gehandelt. „Da bin ich vielleicht etwas zu weit gegangen“, räumte er ein. Zu dem Cartoon habe er sich von dem Namen des weltbekannten französischen Discjockeys David Guetta inspirieren lassen, der am Montag in Argentinien aufgetreten war: „Guetta klang für mich wie Getto.“

dpa

Rubriklistenbild: © screenshot pagina 12

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion