Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starker Schneefall

Lawine: Fahrer von Räumfahrzeug stirbt

Innervillgraten - Von einer Lawine wurde ein Fahrer eines Räumfahrzeuges in Österreich getötet. In Osttirol ist bis zu einem Meter Schnee gefallen. Für viele Kinder fiel die Schule aus.

Eine Lawine hat in Österreich den Fahrer eines Räumfahrzeugs getötet. Der Mann wurde am Freitag in Osttirol am Steuer seines Wagens verschüttet. Für ihn kam nach Angaben des Bürgermeisters von Innervillgraten jede Hilfe zu spät. In Osttirol war seit Donnerstag teilweise bis zu einem Meter Schnee gefallen.

Dadurch wurde die Lawinensituation in dieser Region allgemein deutlich verschärft. Einige Täler sind von der Außenwelt abgeschnitten. Nördlich des Alpenhauptkammes ist die Situation deutlich entspannter. Hier sieht der Lawinenwarndienst eine nur mittlere Gefahr.

Für viele Kinder fiel die Schule aus

Unterdessen hat die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) den Fernverkehr auf der Tauernachse aus Sicherheitsgründen eingestellt. „Das Risiko, dass ein Zug hängen bleibt und wir die Passagiere nicht befreien können, ist zu groß“, sagte ein ÖBB-Sprecher zur Nachrichtenagentur APA.

Der immense Schneefall hatte auch zur Folge, dass in Kärnten und Osttirol am Freitag in vielen Schulen der Unterricht ausfiel.

Nach einer Übersicht der Zentralanstalt für Meteorologie hat es im Süden Österreichs im Januar soviel geregnet und geschneit wie seit hundert Jahren nicht mehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare