Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Methanol-Affäre von 2012

Lebenslange Haft für Alkohol-Panscher

Zlin - Im Prozess um die Vergiftung von Dutzenden Menschen mit gepanschtem Alkohol sind in Tschechien hohe Haftstrafen verhängt worden.

Zwei Männer müssen lebenslang in Sicherheitsverwahrung, wie das Landgericht in Zlin am Mittwoch entschied. Nach Überzeugung des Gerichts hatten sie das gefährliche Gemisch hergestellt.

Die beiden Männer gelten nach Ansicht der Anklage als Schlüsselfiguren der Methanol-Affäre von 2012. Insgesamt starben 47 Menschen, nachdem sie vergifteten Wodka oder Schnaps getrunken hatten. Mehr als 70 Personen erblindeten oder erlitten andere Gesundheitsschäden.

Ein Händler, der als Kronzeuge aussagte, wurde zu 15 Jahren Haft wegen Gefährdung der Allgemeinheit verurteilt. "Ich möchte mich bei allen entschuldigen", sagte er nach Medienberichten. Auch sieben weitere Beteiligte müssen für mehrere Jahre hinter Gitter. Die Verurteilten können noch Berufung gegen das Urteil einlegen.

Mehrere kriminelle Banden hatten Mitte 2012 schätzungsweise mehrere Tausend Liter Giftschnaps in Tschechien in Umlauf gebracht. Die Regierung in Prag musste damals vorübergehend den Schnapsverkauf in Geschäften und Gaststätten verbieten, um die Gefahr einzudämmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare