Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Lee" verursacht Stromausfälle an US-Küste

+
Der Tropensturm "Lee" hat heftige Regenfälle verursacht.

New Orleans - Der Tropensturm “Lee“ hat im US-Staat Louisiana am Samstag für heftige Regenfälle und Stromausfälle in mindestens 35.000 Haushalten und Geschäften gesorgt.

Besonders betroffen waren New Orleans und Umgebung sowie die Küstengebiete. Für die Region zwischen den US-Staaten Mississippi und Texas wurde eine Sturmwarnung herausgegeben. In Alabama und Florida seien auch Springfluten möglich, warnten Meteorologen.

Die Gouverneure von Louisiana und Mississippi sowie die Bürgermeister der 2005 durch den Hurrikan “Katrina“ verwüsteten Metropole New Orleans und der Stadt Biloxi riefen den Notstand aus. An der Küste von Louisiana und Mississippi gingen immer wieder heftige Regenfälle nieder, in einigen Gebieten wurden bis zu 40 Zentimeter Niederschlag erwartet.

In einigen Stadtteilen von New Orleans wurden Straßen überflutet. Außer herab gerissen Stromleitungen und umgestürzten Bäumen entstanden bislang offenbar keine Schäden, wie der Wetterdienst mitteilte.

169 der 617 bemannten Förderplattformen für Öl und Gas im Golf von Mexiko wurden nach Angaben der Behörden evakuiert. Dadurch sei die tägliche Produktion in der Region um fast die Hälfte gesunken, teilte das Amt für Energiemanagement mit.

Das Zentrum des sich nur langsam fortbewegenden Unwetters lag am Samstagvormittag (Ortszeit) etwa 70 Kilometer südwestlich der Stadt Morgan City und bewegte sich Richtung Norden. Die Meteorologen gehen nicht davon aus, dass “Lee“ Hurrikanstärke erreicht.

dapd

Kommentare