Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An falschen Kellner geraten

Skandal-Rechnung schockt glückliches Paar bei Geburtstagsessen

Mit einem gemeinsamen Essen in einer Bar wollte ein lesbisches Paar den Geburtstag begehen. Der Kellner verhagelte den beiden Frauen die Laune und verwandelte den Abend in einen Alptraum.

Pwllheli - Ihren 46. Geburtstag wird Belinda Mulcah wohl so schnell nicht vergessen. Allerdings aus einem wirklich traurigen Grund. Gemeinsam mit ihrer fünf Jahre jüngeren Partnerin Joanne Sheperd war die Britin in einer Bar eines bei Urlaubern beliebten Hafenparks der walisischen Stadt Pwllheli ausgegangen. An Belindas großem Tag wollten sich beide einen schönen Abend machen. Dieser endete jedoch abrupt, als ihnen die Rechnung vom Kellner ausgehändigt wurde.

Auf dem Beleg prangte unübersehbar das Wort „lesbians“ - also die englische Übersetzung von Lesben. Joanne, die den Zettel in die Hand gedrückt bekam, traute ihren Augen nicht. „Belinda schaute mich an und fragte: 'Ist mit dir alles in Ordnung?' Als ich ihr den Hinweis gezeigt habe, ist sie verstummt“, verrät „Jo“ in der englischen Boulevardzeitung „Sun“.

„Haben nichts Auffälliges getan“

Das Paar fühlte sich verständlicherweise diskriminiert. „Dabei haben wir überhaupt nichts Auffälliges getan - weder Küsse ausgetauscht noch Händchen gehalten“, betonen sie: „Wir hätten einfach Freundinnen sein können. Deshalb war es schon schockierend, damit konfrontiert zu werden.“

Die Beschwerde beim Leiter des Lokals brachte dann gleich die nächste Enttäuschung mit sich: Bevor der Mann Belinda und Joanne einen Drink aufs Haus spendieren wollte, versuchte er ihnen doch tatsächlich die Rechnung zu entreißen. Immerhin unterstrich dies, dass der Manager den Fauxpas seines Angestellten erkannt hatte.

Für den offenbar homophoben Kellner hat der Vorfall letztlich doch noch ein Nachspiel. Ein Sprecher des Park-Eigentümers stellte klar: „Dieser Vorfall hätte nicht passieren dürfen und wir entschuldigen uns für den verursachten Schmerz.“ Das Management habe eine Untersuchung angestrengt. Nun warte auf den Mitarbeiter eine interne Disziplinarmaßnahme.

Auch interessant zum Thema: Schwule und Lesben werden häufiger Opfer von Übergriffen. Oder: Homophobes Schild in einem Firmenwagen schockiert

mg

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Kommentare