Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Lingen

Lkw fährt mit brennendem Reifen über A31

Die Feuerwehr kühlte den Anhänger, in dem Puten transportiert wurden. Foto: NWM-TV
+
Die Feuerwehr kühlte den Anhänger, in dem Puten transportiert wurden. Foto: NWM-TV

Lingen (dpa) - Mit einem brennenden Anhängerreifen ist ein Lastwagenfahrer in Niedersachsen bei Lingen mehrere Kilometer über die Autobahn 31 gefahren. Dabei löste er mehrere Brände an der Böschung aus, wie die Polizei in der Nacht mitteilte.

Der Fahrer habe versucht, den Reifen von dem mit 1000 Puten geladenen Anhänger zu lösen, indem er weitergefahren sei. Dies sei ihm auch gelungen. Er habe dann wohl versucht, bis zur nächsten Abfahrt zu kommen. Weil sich Teile des Lkw-Anhängers verkeilt hätten, sei das Fahrzeug jedoch noch auf der Autobahn liegen geblieben. Die Feuerwehr konnte die Brände an der Böschung löschen.

Die Polizei ging davon aus, dass bei der Hitze von bis zu 200 Grad mehrere Tiere in dem Hänger verendet seien. Die Feuerwehr kühlte den Anhänger mit den Puten, die sich auf dem Weg zum Schlachthof befanden. Mit einem Veterinär sollte geklärt werden, welche Tiere noch verwertbar seien. Unklar blieb zunächst, warum der Reifen Feuer fing. Die Polizei konnte in der Nacht nicht sagen, ob ein Defekt bei der Bremse Ursache oder Folge des Brandes war. Der Vorfall ereignete sich im Landkreis Emsland.

Kommentare