Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme nach 35 Jahren

Lufthansa-Raub: Verdächtiger beteuert Unschuld

+
Der Mafioso Vincent "Vinny" Asaro war am Donnerstag festgenommen worden.

New York - Vor 35 Jahren stahlen Bewaffnete über fünf Millionen Dollar aus einem New Yorker Flughafen. Jetzt ist ein verdächtiger Mafioso festgenommen worden: Er plädiert auf unschuldig.

Der gut 35 Jahre nach einem Raubüberfall auf ein Lufthansa-Frachtzentrum in New York festgenommene Mafioso Vincent Asaro hat vor Gericht auf unschuldig plädiert. Der 78-Jährige - ranghohes Mitglied des berüchtigten Bonanno-Mafiaclans - solle zunächst in Untersuchungshaft bleiben, ohne die Chance auf Kaution freizukommen, berichteten Medien am Freitag unter Berufung auf Behörden. Die US-Bundespolizei FBI hatte Asaro am Donnerstag verhaftet.

Bei dem sogenannten Lufthansa-Raub im Dezember 1978 waren zahlreiche bewaffnete Männer in den Tresorraum des Frachtzentrums auf dem Kennedy-Flughafen eingedrungen. Sie hatten mehr als fünf Millionen Dollar (heute 3,67 Millionen Euro) und Schmuck im Wert von 850 000 Dollar erbeutet. Es war eine der höchsten Bargeld-Beuten in der US-Kriminalgeschichte. Das Geld blieb weitgehend verschwunden. Die Ermittler gingen von Geldwäsche aus.

Seit der Tat war nur ein Airport-Mitarbeiter für seine Mithilfe bei dem Raub belangt worden. Viele andere Verdächtige dagegen waren in den Monaten und Jahren danach ermordet worden. Der Überfall war häufiger das Thema von Hollywood-Filmen, darunter „Good Fellas“ von Martin Scorsese.

afp

Kommentare