Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Empörung

China: Mädchen wird seit sechs Jahren an Baum gefesselt

Peking - Großeltern eines acht-jährigen Mädchens legten das Kind immer wieder an die Leine, weil es "eine Gefahr für andere" sei. Der Vorfall sorgt in China für große Empörung.

Ein achtjähriges Mädchen wird in China seit sechs Jahren mit einem Seil an einen Baum gefesselt. Wie staatliche Medien in China berichteten, wird das Kind von seinen Großeltern immer wieder an die Leine gelegt, weil es angeblich an einer „geistigen Krankheit“ leide. „Sie ist eine Gefahr für andere. Deshalb haben wir sie hier festgebunden“, sagte ihr Großvater in einem Interview mit dem Fernsehsender Henan TV, das am Donnerstag in Chinas sozialen Netzwerken für Empörung sorgte.

Der Mann gab an, das Mädchen habe vor Jahren mehrfach an hohem Fieber gelitten und danach angefangen, ältere Menschen und andere Kinder grundlos anzugreifen.

„Wie kann ein Kleinkind eine Gefahr für andere sein? Jedes Kind, das so behandelt wird, würde einen Schaden davontragen“, kritisierte der Internetnutzer Xue Yanyan im chinesischen Netzwerk Weibo, das Twitter ähnelt. „Warum tut die Regierung nichts?“?, fragte ein anderer Nutzer.

In China wurde bereits mehrfach von Fällen berichtet, in denen angeblich psychisch kranke Kinder über Jahre in Käfige gesperrt oder angebunden wurden, weil ihre Angehörigen nicht wussten, wie sie mit ihnen umgehen sollen. Psychiatrische Behandlung gilt in China als wenig entwickelt. Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass Eltern ihren Sohn entführen haben lassen und ihn "therapieren" lassen wollten, weil er schwul ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare