Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als Zeugen, nicht Verdächtige

Bomben in New York: Polizei sucht nach zwei Männern

+
Wer sind diese Männer? Mit diesem Bild sucht das NYPD und das FBI nach möglichen Zeugen.

New York - Am Wochenende explodierten in New York zwei Bomben - die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Nun werden zwei Männer gesucht - als Zeugen, wie die Polizei betont.

Das FBI sucht im Zusammenhang mit einer am Wochenende in New York nicht explodierten Bombe zwei Männer. Sie seien nicht tatverdächtig, sondern sollten als Zeugen befragt werden, sagte Jim Waters von der New Yorker Polizei am Mittwoch.

Die Männer sind auf einem Überwachungsvideo zu sehen. Nach FBI-Angaben nahmen sie den zu einer Bombe umgebauten Schnellkochtopf aus einer Tasche und gingen danach mit der Tasche weiter.

Die Bombe war danach nicht detoniert, anders als eine zweite, die ein paar Blocks weiter deponiert gewesen war. Diese verletzte 29 Menschen.

Für den Blindgänger, die Explosion in Manhattan und mehrere Sprengsätze in New Jersey wird der in Afghanistan geborene Ahmad Khan Rahami (28) verantwortlich gemacht und soll angeklagt werden. Das bestätigte die US-Generalbundesanwältin Loretta Lynch. Er solle sich vor einem New Yorker Gericht verantworten.

Rahami wurde am Mittwoch weiter in einem Krankenhaus in New Jersey behandelt. Er war bei der Festnahme am Montag verletzt worden. Offiziellen Angaben zufolge erwarb er die Zutaten für seine Sprengsätze alle auf legale Weise online.

dpa

Kommentare