Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Masern-Ausbruch an US-Westküste weitet sich aus

Impfung gegen Masern. Masern verursachen einen erheblich geschwächten Allgemeinzustand. Foto: Patrick Seeger/Symbol
+
Impfung gegen Masern. Masern verursachen einen erheblich geschwächten Allgemeinzustand. Foto: Patrick Seeger/Symbol

Los Angeles (dpa) - Ein schwerer Masernausbruch in Kalifornien hat sich nach Angaben der dortigen Gesundheitsbehörde auf Nachbarstaaten wie Oregon und Nevada ausgebreitet.

Demnach sind allein in Kalifornien 68 Menschen mit dem gefährlichen und hoch ansteckenden Virus infiziert. Weitere zehn Fälle wurden aus sechs US-Staaten und Mexiko gemeldet.

58 der Erkrankungen führt die Behörde auf eine Masernansteckung Ende Dezember in den südkalifornischen Vergnügungsparks Disneyland und Disney California Adventure zurück. Auch fünf Disney-Mitarbeiter seien betroffen, hieß es. Die Patienten in Kalifornien sind ein bis 70 Jahre alt. Viele der Betroffenen haben keinen Impfschutz.

Die Behörde verweist in ihrer Mitteilung auf die Wichtigkeit eines Impfschutzes, um die Ausbreitung von Masern zu stoppen. In den USA gibt es viele Eltern, die aus Sorge vor möglichen Nebenwirkungen ihre Kinder nicht impfen lassen.

Masern verursachen einen erheblich geschwächten Allgemeinzustand. Lebensbedrohliche oder sogar tödliche Komplikationen wie Lungen- oder Gehirnentzündungen können die Folge sein.

Gesundheitsbehörde neueste Zahlen

Gesundheitsbehörde Mitteilung

Kommentare