Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vier Verletzte

Massenkarambolage auf Autobahn 5

Polizeiabsperrung
+
Bei einem Serienunfall auf der Autobahn 5 nördlich von Frankfurt sind am Freitag drei Menschen schwer verletzt worden. Foto: Patrick Seeger/dpa

Mehrere Autos rasen auf der A5 ineinander. Die Fahrer sind offenbar abgelenkt - von einem Ereignis auf dem Standstreifen.

Friedberg (dpa) - Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 5 nördlich von Frankfurt sind am Freitag vier Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer. 

Die viel befahrene Autobahn wurde in Richtung Süden zeitweise komplett gesperrt. Gut drei Stunden lang staute sich der Verkehr. In die Unfallserie zwischen Ober-Mörlen und Friedberg (Wetteraukreis) waren insgesamt elf Autos verwickelt, wie die Polizei in Friedberg mitteilte.

Auslöser waren den Angaben zufolge zwei Auffahrunfälle, bei denen es lediglich Blechschäden gab. Womöglich durch die vier auf dem Standstreifen stehenden Autos abgelenkt, rasten sieben weitere Autos ineinander, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Drei Männer in einem Geländewagen erlitten dabei schwere aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Einer von ihnen wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Die Polizei hatte zunächst von sechs beteiligten Fahrzeugen und drei Verletzten berichtet, ihre Angaben aber später korrigiert. Angaben zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.

© dpa-infocom, dpa:201127-99-485130/5

Polizeibericht

Kommentare