Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschwundenes Flugzeug

MH-370: Familien protestieren gegen Unterbrechung der Suche

MH-370 wird weiter vermisst.
+
MH-370 wird weiter vermisst.

Peking - Die Verkehrsminister der beteiligten Länder hatten vor einer Woche angekündigt, die kostspielige Suche nach der verschwundenen Maschine bis auf weiteres zu unterbrechen. Für die Angehörigen eine schlimme Botschaft.

Die Angehörigen der chinesischen Passagiere des verschwundenen Malaysia Airlines-Fluges MH-370 haben gegen die Unterbrechung der Suche nach dem Wrack protestiert. „Mein Sohn ist in dem Flugzeug. Wie kann sich ein so großes Flugzeug einfach auflösen? Führende Politiker brechen ihr Versprechen, weiterzusuchen, bis sie Antworten finden“, sagte der Vater Li Eryou (59) bei einer Demonstration vor dem Außenministerium in Peking am Freitag.

Rund zwei Dutzend Familienmitglieder hatten sich versammelt, um Politikern einen Beschwerdebrief zu übergeben. „Wir sind sehr traurig und wütend über die gemeinsame Entscheidung der drei Länder. ... Wir wollen wissen, wer verantwortlich ist“, hieß es darin.

122 Millionen Euro für die Suche

Die Verkehrsminister der beteiligten Länder Malaysia, China und Australien hatten vor einer Woche angekündigt, die kostspielige Suche nach der 2014 verschwundenen Maschine bis auf weiteres zu unterbrechen, wenn sie in den nächsten Wochen kein Ergebnis bringt. Das Flugzeug mit 239 Insassen wich am 8. März 2014 eine Stunde nach dem Start in Kuala Lumpur vom Kurs nach Peking ab und verschwand.

Die Suche hat bislang 180 Millionen australische Dollar (122 Mio Euro) gekostet. Bislang sind nur Trümmerteile an Küsten im südlichen Afrika angespült worden.

Kommentare