Mindestens 46 Tote bei Anschlägen in Pakistan

+
Die Explosionen entfachten einen Feuerball, der rasch auf zahlreiche Läden übergriff.

Lahore/Peshawar - Bei einem verheerenden Doppelanschlag und einem Selbstmordattentat sind in Pakistan mindestens 46 Menschen getötet und über 150 weitere teils schwer verletzt worden.

Das teilten die Behörden am Montag mit. Bei der nahezu zeitgleichen Detonation von zwei Bomben am Abend auf einem belebten Markt in der ostpakistanischen Metropole Lahore wurden mindestens 34 Menschen getötet, darunter viele Frauen und Kinder. 109 Marktbesucher wurden verletzt.

Feuerball, der auf Läden übergriff

Die Explosionen entfachten einen Feuerball, der rasch auf zahlreiche Läden übergriff. Der höchste Beamte der zweitgrößten Stadt des Landes, Khusro Pervaiz, sagte, er befürchte einen weiteren Anstieg der Opferzahl. Unter den Toten war laut einem Polizeibeamten auch ein zwei Jahre altes Kind. Der Mondmarkt in der Metropole nahe der indischen Grenze, auf dem es unter anderem Kleidung und Schuhe zu Kaufen gibt, ist besonders bei Familien beliebt. Wenige Stunden zuvor riss ein Selbstmordattentäter im Nordwesten des Landes mindestens zehn Menschen in den Tod.

Bei dem Anschlag vor einem Gerichtsgebäude in der Stadt Peshawar wurden nach Krankenhausangaben zudem 45 Menschen verletzt. Der Täter versuchte zunächst, in das Gerichtsgebäude zu gelangen, wie die Polizei mitteilte. Er wurde jedoch von Sicherheitskräften gestoppt und sprengte sich dann vor dem Komplex in die Luft. Unter den Todesopfern waren zwei Polizisten. Radikale Islamisten haben in Pakistan in den vergangenen Wochen zahlreiche Anschläge verübt, bei denen mehr als 400 Menschen getötet wurden. Sie reagierten damit auf die Großoffensive der Streitkräfte gegen die Taliban in Süd-Waziristan an der afghanischen Grenze.

ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser