Mindestens 26 Tote bei Grubenunglück in China

Peking - Die Zahl der Toten bei einem Grubenunglück in China hat sich auf mindestens 26 erhöht. Am Sonntag versuchten Rettungsmannschaften 11 immer noch eingeschlossene Kumpel in der Zeche zu erreichen.

239 Bergarbeiter hatten sich sofort retten können. Dichter Kohlenstaub im Schacht erschwerte die Arbeiten ebenso wie eine hohe Gaskonzentration in der Luft. Ursache für den Tod der Bergleute sei ein Gasleck, schrieb Xinhua. Bereits 2008 hatte es einen Unfall mit 23 Toten in dem Bergwerk gegeben. Auch damals wurde das Unglück durch ein Gasleck verursacht, hieß es bei Xinhua. Nirgendwo in der Welt leben Bergleute so gefährlich wie in China. Jedes Jahr sterben tausende Kumpel bei Unfällen, allein 2009 gab es nach offizieller Statistik mehr als 2600 Tote.

Experten vermuten, dass tatsächlich noch mehr Bergleute sterben. Die Regierung verschärfte in den vergangenen Jahren zwar die Sicherheitsvorschriften. Die Regeln werden aber häufig missachtet, zudem gibt es zahlreiche illegale Minen. Erst am Mittwoch waren vor den Augen der ganzen Welt 33 verschüttete Bergleute in Chile nach mehr als zwei Monaten in 700 Meter Tiefe spektakulär gerettet worden. Die Rettungskapsel hing dabei an einem chinesischen Spezialkran, was von den Staatsmedien des kommunistischen Landes ausgiebig hervorgehoben worden war.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser