Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer noch vermisst

Minister sieht keinen Beweis für Brand an Bord von Flug MH370

MH370
+
Bislang ist noch überhaupt nicht klar, ob die gefundenen Teile zum Flug MH370 gehören.

Sydney - Noch immer wird nach Flug MH370 gesucht. Die gefundenen, verkohlten Flugzeuge wären jedoch kein Hinweis, dass es in dem Flugzeug gebrannt habe könnte, falls die Teile überhaupt dazu gehören.

Einige verkohlt aussehende Trümmerstücke sind nach Ansicht des australischen Verkehrsministers Darren Chester keinerlei Beweis dafür, dass es an Bord des 2014 verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs Flug MH370 gebrannt hat. Das betonte der Ressortchef am Donnerstag. Es sei bislang nicht einmal klar, ob die Teile überhaupt zu dem Wrack der wahrscheinlich im Indischen Ozean abgestürzten Boeing gehörten.

„Die Analysen gehen weiter, um herauszufinden, wo die Teile herkommen“, teilte Chester mit. „Im Moment ist unmöglich zu sagen, ob sie zu Flug MH370 oder überhaupt zu einer Boeing 777 gehören.“

Der amerikanische Hobby-Detektiv Blaine Gibson hatte den australischen Ermittlern vergangene Woche fünf Teile übergeben, die er vor Madagaskar gefunden hatte. Nach einem Bericht der Ermittler gibt es darauf Flecken, die auf Hitzeeinwirkung hindeuten. Es sei aber unklar, von wann die Flecken stammten und was die Ursache sei.

Gibson sucht seit Monaten auf eigene Faust an den Küsten Afrikas nach Trümmerteilen von MH370. Das Flugzeug war im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. An Bord waren 239 Menschen. Nach dem Wrack wird seitdem bislang vergeblich gesucht.

dpa

Kommentare