Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ergebnisse der Luftmessungen

Moorbrand: Grüne verlangen mehr Transparenz

Derzeit fliegen Bundeswehr-Tornados Aufklärungsflüge über dem brennenden Moor im Emsland, zudem gab es Drohnen-Erkundungsflüge. Foto: Mohssen Assanimoghaddam
+
Derzeit fliegen Bundeswehr-Tornados Aufklärungsflüge über dem brennenden Moor im Emsland, zudem gab es Drohnen-Erkundungsflüge. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Meppen (dpa) - Die Grünen verlangen mehr Transparenz über die Luftbelastung durch den Moorbrand bei Meppen. Die Ergebnisse der Luftmessungen sollten sofort offengelegt werden, sagte die Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Anja Piel, der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

«Bis jetzt ist unklar, wie schädlich der Rauch für die Anwohner und Einsatzkräfte wirklich ist. Fachleute und Behörden widersprechen sich dabei konsequent.»

Die Behörden in Niedersachsen hatten bislang erklärt, dass belastbare Aussagen zur Höhe des ausgestoßenen Kohlendioxids noch nicht möglich seien. Gesundheitlich relevante Grenzwerte seien nach bisherigen Messungen aber nicht überschritten worden, betonte der Referatsleiter für Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium, Klaus Wickboldt.

Derzeit fliegen Bundeswehr-Tornados Aufklärungsflüge über dem brennenden Moor im Emsland, zudem gab es Drohnen-Erkundungsflüge. Ziel sei es, die unterirdischen Glutnester auf dem Gelände zu entdecken, um diese löschen zu können. Durch eine Bundeswehr-Übung auf dem ausgetrockneten Areal war das Moor in Brand gesteckt worden.

Kommentare