Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seine Strafakte ist lang

Mord an Deutschen in Türkei: Verdächtiger gefasst

Istanbul - Nach dem Mord an einem deutschen Ehepaar im südtürkischen Urlaubsort Alanya hat die türkische Polizei Medienberichten zufolge einen Tatverdächtigen festgenommen.

Die „Bild“-Zeitung berichtete am Montag, der vorbestrafte 37-Jährige werde von Polizei und Geheimdienst verhört. Nach Informationen der Zeitung soll ihn das Ehepaar aus Leipzig am Strand kennengelernt gehabt haben. „Bild“ und die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichteten, der Verdächtige sei auf Bewährung in Freiheit gewesen und am nordtürkischen Schwarzmeerort Zonguldak gefasst worden.

Anadolu meldete, der Mann sei festgenommen worden, als er versucht habe zu fliehen. „Bild“ berichtete, der Verdächtige habe eine lange Strafakte. So sei er 2003 wegen Mordes zu 16 Jahren Haft verurteilt worden, wegen eines Amnestie-Gesetzes 2007 aber wieder freigekommen. Anfang 2012 sei er wegen einer Schlägerei wieder inhaftiert, Ende desselben Jahres dann aber auf Bewährung freigelassen worden.

Die gefesselten und geknebelten Leichen der Opfer waren am 21. August in einer von dem Paar gemieteten Wohnung in Alanya entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei waren der 65-jährige Deutsche und seine 50 Jahre alte Ehefrau zu dem Zeitpunkt schon mehrere Tage lang tot. Sie sollen mit Schlägen auf den Kopf ermordet worden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion