Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess in Costa Rica

Mord an Tierschützer: Täter müssen mehr als 300 Jahre in Haft

Limon - Weil sie einen Tierschützer an einem Strand von Costa Rica getötet haben sollen, wurden vier Täter zu insgesamt 338 Jahren Haft verurteilt.

Fast drei Jahre nach dem Mord an einem Tierschützer in Costa Rica sind vier Täter zu insgesamt 338 Jahren Haft verurteilt worden. Die Männer wurden am Dienstag in der Stadt Limón zu jeweils 90, zweimal 87 und 74 Jahren Haft verurteilt. Drei Mitangeklagte wurden freigesprochen.

Jairo Mora engagierte sich an der Karibikküste für den Schutz von Meeresschildkröten und war im Mai 2013 am Strand getötet worden. Die nun verurteilten Täter plünderten die Schildkrötennester und fühlten sich von Mora gestört. Der Fall hatte international für Empörung gesorgt. Costa Rica ist sehr stolz auf sein tier- und umweltfreundliches Image und profitiert stark vom Öko-Tourismus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare