Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Spanien

Mutmaßlicher Kinderschänder wirft Opfer aus dem Fenster

Vitoria - Im Streit mit seiner Lebensgefährtin soll ein Mann in Nordspanien die kleine Tochter der Frau durch das Fenster auf die Straße geworfen haben.

Wie der staatliche Rundfunk EiTB im Baskenland am Dienstag unter Berufung auf Polizeikreise berichtete, soll die 18 Jahre alte Mutter den 30-Jährigen in Vitoria zuvor bei dem Versuch erwischt haben, sich sexuell an dem anderthalb Jahre alten Mädchen zu vergehen.

Daraufhin sei ein heftiger Streit entbrannt, bei dem der Mann das Kind aus der Wohnung im ersten Stock durch die Scheibe des geschlossenen Fenster nach draußen geworfen habe. Das Mädchen wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der baskische Gesundheitsminister Jon Darpón sagte, es bestünden gute Chancen, das Leben der Kleinen zu retten.

Der mutmaßliche Täter, ein Musiklehrer und Saxofon-Spieler, wurde festgenommen. Die Mutter des Mädchens wurde in eine Klinik gebracht, weil sie in der Auseinandersetzung mit dem Mann Verletzungen erlitten hatte. Eine Anwohnerin berichtete: „Wir hatten zuerst geglaubt, dass eine Puppe aus dem Fenster gefallen sei. Niemand konnte sich vorstellen, dass da ein Kind in die Tiefe gestürzt war.“ Bei einem anderen schrecklichen Fall sucht das LKA Niedersachsen nach einem Kinderschänder, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare