Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie kümmerte sich um die ärmsten der Armen

Mutter Teresa wird am 4. September heiliggesprochen

Mutter Teresa
+
Mutter Teresa

Kolkata - Für viele Menschen ist sie der Inbegriff des Guten Samariters. Jetzt ist klar, wann Mutter Teresa heiliggesprochen wird.

Die Ordensfrau Mutter Teresa wird heiliggesprochen. Die Heiligsprechung werde am 4. September stattfinden, teilte der Vatikan am Dienstag mit. 2003 war Mutter Teresa vom damaligen Papst Johannes Paul II. bei einer Zeremonie in Rom vor 300.000 Gläubigen seliggesprochen worden.

Mutter Teresa ist für viele Menschen die Ikone des Guten Samariters. Die Nonne kümmerte sich in ihrem Orden „Missionarinnen der Nächstenliebe“ im indischen Kolkata (Kalkutta) unermüdlich um die Ärmsten der Armen, die Ausgestoßenen und Todkranken.

Mutter Teresa: Der „Engel der Armen“

Dafür wurde die 1997 gestorbene Ordensfrau schon zu Lebzeiten wie eine Heilige verehrt. Ende vergangenen Jahres erkannte Papst Franziskus offiziell das zweite von ihr vollbrachte Wunder an.

Geboren wurde die aufopfernde Frau am 26. August 1910 in Skopje im heutigen Mazedonien. Ihre Eltern, die aus Albanien stammten, tauften sie auf den Namen Agnes Gonxha Bojaxhiu. Mit 18 Jahren trat sie in den irischen Loreto-Orden ein und ging als Novizin nach Indien. Sie nahm den Namen Teresa an und gründete 1950 ihren Orden.

Bis ins hohe Alter kümmerte sich die charismatische Katholikin um die Schutzsuchenden, die Hungernden und vor allem die Sterbenden. Kritiker warfen ihr vor, vor allem die Armen zum Christentum bekehren zu wollen. Die meisten aber nannten sie „Engel der Armen“. 1979 erhielt sie für ihren unermüdlichen Einsatz den Friedensnobelpreis.

AFP/dpa

Kommentare